Aufbau Nervensystem

Die Funktionen unseres Nervensystems

Unser Nervensystem verarbeitet jede Sekunde unseres Lebens Millionen Informationen und Impulse. Diese Impulse werden über Körpereigene Strukturen (Empfängern) aufgenommen und an das Gehirn und das Rückenmark weitergeleitet.

Dort angekommen wird die Information weiterverarbeitet und eine Antwort zurück in die Körperregionen gesendet (z.B. Schmerz, Schwitzen, Muskelreflexe etc.) Unser Nervensystem teilt sich in Zwei Bereiche:

  1. somatische Nervensystem, zentrales Nervensystem (Rückenmark / Gehirn) & peripheren Nervensystem (Rückenmarksnerven und die zwölf Hirnnerven)
  2. vegetative bzw. autonome Nervensystem Sympathikus (Kampf/Flucht) und Parasympathikus (Ruhe/Verdauung) sowie Strukturen im Wirbelsäulenbereich, um die zentralen Organe und Blutgefäße

Mit der Hilfe verschiedener Botenstoffe steuert das Gehirn unser Nervensystem und passt den Körper, sowie seine Organe den äußeren Gegebenheiten an. Einer dieser Botenstoffe ist das Acethylcholin. Besteht ein Mangel an diesem Botenstoff kann es passieren, dass Nervenimpusle nicht mehr weitergeleitet werden können.

Folgende Organe werden durch das vegetative Nervensystem gesteuert:

  • Augen
  • Blutgefäße
  • Wassersystem
  • Wärmesystem
  • Verdauung
  • Nieren
  • Hormonorgane
  • Herz-Lungensystem
  • Schmerzsystem
  • Immunsystem
  • v.m.
Überforderung des Nervensystem

Durchschaut  man das enorme Arbeitspensum des Nervensystems in Kombination mit den auf uns wirkenden Umwelteinflüssen durch z.B. täglichem Stress, Schockerlebnissen, körperliche Blockade, Missbrauch von Alkohol/ Zigaretten/ Drogen, so wird bewusst was eine Schädigung für Symptome hervorrufen kann.

In einem gesunden Körper steht genug Acetycholin zur Übetragung von Nervenreizen zur Verfügung. Zur Unterstützung des Körpers in Stresssituationen bietet sich daher eine ganzheitliche Therapie mit Hilfe von Cholinchlorid, einer Vorstufe des Acetylcholins an. Das Cholinchlorid wird vom Körper in Acetylcholin umgewandelt und steht dem Nervensystem zur Übertragung der Nervenimpulse wieder zur Verfügung.

Die Anwendung

Behandelt wird mittels Infusion in einer Dauer von ca. 30 Minuten. Am wirkvollsten ist eine Kurartige Anwendung von 6-12 Einheiten, in Akutsituationen auch eine Einmalbehandlung.

Anwendungsgebiete:
  • Erschöpfungszustände/-syndrom
  • Formen neurovegetativer Störungen
  • Depressionen
  • Morbus Alzheimer
  • Multiple Sklerose
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • hartnäckige Nervenschmerzen
  • Wechseljahresbeschwerden
  • unklare hormonelle Störungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Prostatavergrößerung (gutartige)
  • niedriger Blutdruck mit Schwindel
  • Durchblutungsstörungen
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • Bluthochdruck
  • Fettstoffwechselstörungen
  • nervenbedingte Magenbeschwerden
  • Reizdarm
  • Blasenfunktionsstörungen
  • Lebergewebeschäden

Ich freue mich Ihnen helfen zu dürfen!

Ihr Heilpraktiker in Herford,
Rainer Marcinkowski